Nicht schon wieder!

(Zeichnung: Heiko Sakurai, mit freundlicher Genehmigung)

Wir jammern nicht, wir klagen – Nachschlag gegen Vorratsdatenspeicherung

Sowohl das Bundesverfassungsgericht als auch der Europäische Gerichtshof in Luxemburg haben die Vorratsdatenspeicherung als grundrechtswidrig abgelehnt. Da der Bundestag wider besseres Wissen das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen hat, haben wir mit unserem Rechtsanwalt Meinhard Starostik Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingelegt. Geben Sie unserem Anliegen noch mehr Gewicht, indem Sie unsere Verfassungsbeschwerde unterstützen.

Tipp: Geben Sie diese Info an Freunde, Nachbarinnen und Kollegen weiter, denn schon am  1. Juli 2017 beginnt die anlasslose Speicherung aller Telefon- und Internetverbindungen in Deutschland - sofern das Verfassungsgericht das Gesetz nicht noch vorher kippt!

Mehr Info zur Vorratsdatenspeicherung

Unterstützer.innen

Ja, ich unterstütze die Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung!

Bitte tragen Sie eine funktionierende E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse wird eine Bestätigungsanfrage verschickt.

Zusatzdaten

Information über den Fortgang der Verfassungsbeschwerde und andere Aktionen:


(Austrag jederzeit per einfacher E-Mail möglich)

 
Bitte geben Sie an, wie wir Sie ansprechen dürfen!

Kommentare werden auf der Kampagnenseite veröffentlicht.


Die Verfassungsbeschwerde und die Kampagne gegen die Vorratsdatenspeicherung kosten viel Geld, für Anwaltskosten, Reisekosten, Grafik und Druck von Kampagnenmaterial sowie Personalkosten.
Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!

     
oder geben Sie einen eigenen Betrag ein:
Hinweis: Wenn Sie Ihre IBAN angeben, ist die BIC nur erforderlich, wenn Sie ein Konto außerhalb Deutschlands haben.

Ich ermächtige Digitalcourage e.V., den oben genannten Betrag von meinem Konto per Lastschrift einzuziehen.
Spenden an Digitalcourage sind steuerlich absetzbar.