Stoppt das Autofahr-Überwachungs-Gesetz

Forderung:
Die Unterzeichnenden dieser Petition fordern die Bundesregierung und speziell Verkehrsminister Andreas Scheuer auf: Autofahr-Überwachungs-Gesetz zurückziehen!
 
Fahrzeuge im Stau – Foto: flickr.com: John Spooner M3 CC BY 2.0
 
Die Zeit drängt: Die Bundesregierung hat das geplante Autofahr-Überwachungs-Gesetz bereits Anfang November 2018 im Kabinett beschlossen. Es kann jeden Moment in den Bundestag kommen. Die Autoindustrie soll im Dieselskandal geschont werden, die Bevölkerung wird mit Überwachung bestraft. Jetzt mitmachen und massenhafte Verkehrsüberwachung stoppen! 
 
Statt das Problem an der Ursache zu lösen, will die Bundesregierung jetzt die Gesichter und die Fahrzeuge aller Menschen filmen, die in Gebieten Auto fahren, in denen es ein Dieselfahrverbot oder eine andere abgasbezogene Verkehrsregelung gibt. In die geplanten Überwachungsfallen geraten dann auch Beifahrerinnen, Mitfahrende, Radfahrer und Fußgänger.  Die Bilder der Gesichter, Kennzeichen und Fahrzeuge sollen erfasst,  und, je nach Fall, gespeichert, weitergeleitet und verarbeitet werden.
 
Weitere Informationen:
 
 
Wir wollen das Autofahr-Überwachungs-Gesetz stoppen! Und wir wollen, dass die Bundesregierung endlich begreift, dass Massenüberwachung in einer Demokratie ein Problem ist und  keine Lösung!
 

Ja, ich unterstütze den Appell gegen Upload-Filter!

Die Angabe der Anschrift ist freiwillig. Aber bitte die Postleitzahl angeben - das erleichtert uns das Vermeiden von Dubletten, und wir können z.B. gezielt zu Aktionen in bestimmten Städten oder Postleitzahlregionen einladen.
Bitte tragen Sie eine funktionierende E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse wird eine Bestätigungsanfrage verschickt.

Information über den Fortgang dieser Petition und über andere Aktionen:


(Austrag jederzeit per einfacher E-Mail möglich)

 
Bitte geben Sie an, wie wir Sie ansprechen dürfen!

Kommentare können auf der Kampagnenseite veröffentlicht werden.


Unsere Arbeit gegen Gesetzesvorhaben, mit denen Überwachung ausgebaut und unsere Grundrechte eingeschränkt werden, kostet uns viel Geld, für Recherche, Reisekosten, Grafik und Druck von Kampagnenmaterial.
Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!

     
oder geben Sie einen eigenen Betrag ein:
Hinweis: Wenn Sie Ihre IBAN angeben, ist die BIC nur erforderlich, wenn Sie ein Konto außerhalb Deutschlands haben.